Solanum carolinense – Carolina-Pferdenessel (JKI-Pflanzenportraits)

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Unkrautgarten
Aus dem Unkrautgarten des Julius Kühn-Institutes
Logo des Julius Kühn-Instituts (c) JKI
(Bild: G. Klingenhagen, LWK NRW)

Solanum carolinense, der Carolina-Nachtschatten, auch Carolina-Pferdenessel oder nur Pferdenessel genannt, gehört zur Familie der Solanaceae (Nachtschattengewächse). Die englischen Namen sind Bull Nettle, Horse Nettle. EPPO-Code SOLCA.

Die Pferdenessel ist in Nordamerika beheimatet und zurzeit dabei, sich die ganze Welt zu erobern. So kommt sie in Neuseeland vor, aber nicht in Australien. Bisher ist sie in Deutschland auf wenige Stellen begrenzt. 2008 wurde sie erstmals in hoher Dichte in einem Weizenfeld gefunden. Wahrscheinlich wurde ihr Samen mit Sojabohnen verbreitet. Die Pflanze ist wärmeliebend und kann auch Trockenheit gut vertragen. Sie gedeiht auf Ödland, aber auch in Getreide- und Kartoffeläckern, in Mais und Sojabohnen oder in Gärten. Sie ist giftig.

Die Pferdenessel ist eine mehrjährige Pflanze, die unter guten Bedingungen 1,20 m hoch werden kann. Sie ist stark behaart und hat außerdem an Stängeln und Blättern eine Vielzahl von ca. 1 cm langen Stacheln, aufgrund dessen sie bei Hobby- und Hausgärtnern, die die Unkräuter meistens mit der Hand ausreißen, äußerst unbeliebt ist. Die Blätter sind gebuchtet. Die Blüten sind weiß, manchmal auch etwas lila, mit gelben, eng zusammen stehenden Antheren. Blütezeit ist Juli bis zum Oktober. Die reifen Beeren sind 1 cm groß und gelb.

Die Pferdenessel verbreitet sich nicht nur als Samen, sondern auch mit unterirdischen Ausläufern, die mehr als 1 cm dick sind. Eine mechanische Bekämpfung ist daher schwierig, da aus kleinen Wurzelteilen wieder neue Pflanzen entsprießen. Mit chemischen Mittel ist sie ebenfalls schwer zu bekämpfen.

Verfasser Wohlert Wohlers, JKI. Juli 2014.