Lamium amplexicaule – Stängelumfassende Taubnessel (JKI-Pflanzenportraits)

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Unkrautgarten
Aus dem Unkrautgarten des Julius Kühn-Institutes
Logo des Julius Kühn-Instituts (c) JKI
(Bild: W. Wohlers, JKI)

Lamium amplexicaule, die Stängelumfassende Taubnessel gehört zur Familie der Lamiaceae (Lippenblütler). Der englische Name ist Henbit Dead-nettle. EPPO-Code LAMAM.

Die Stängelumfassende Taubnessel ist in Europa und Westasien häufig, ebenso wie in Nordamerika, wohin sie verschleppt wurde. Auch auf Hawaii tritt sie auf, allerdings nicht in Alaska. Sie wächst auf Brachflächen und Äckern, in Gärten und unter Sträuchern, bevorzugt auf kalkfreien, nährstoffreichen, humosen, aber leichten Böden.

Die einjährige Pflanze kann bis zu 30 cm hoch werden. Sie verzweigt sich, teilweise mit niederliegenden Stängeln, und wirkt dadurch buschig. Sie ähnelt stark der Purpurroten Taubnessel (Lamium purpureum), ist aber durch die stängelumfassenden Blätter im oberen Bereich und durch die steif aufrechten Blüten leicht von ihr zu unterscheiden. Die Stängel sind vierkantig und zumindest oben flaumig behaart. Die rundlichen Blätter sind tief gekerbt, im unteren Pflanzenbereich gestielt und können 2 bis 3 cm im Durchmesser aufweisen. Die kugelförmigen Knospen öffnen sich zu einer typischen Lippenblüte. Sie sind lang gestreckt, recht gerade und violett, die obere Lippe dunkler und dunkel behaart. Sie blüht ganzjährig, je nach Temperatur, da sie auch überwintern kann.

In Mitteleuropa wachsen nur wenige Arten der Gattung Lamium, die alle recht gut zu unterscheiden sind. Am Bekanntesten ist wohl die Weiße Taubnessel (Lamium album). Aber auch Lamium purpureum, die Purpurrote, ist in Mitteleuropa häufig. Sie heißen Taubnessel, weil sie keine Brennhaare haben. Von der wesentlich größeren Brennnessel lassen sie sich, auch auf den ersten Blick, leicht unterscheiden, schon allein wegen der Blüten. Nur die Blätter der Weißen Taubnessel ähneln denen der Großen Brennnessel.

Verfasser: Wohlert Wohlers, JKI. August 2012.