Stachys arvensis – Acker-Ziest (JKI-Pflanzenportraits)

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Unkrautgarten
Aus dem Unkrautgarten des Julius Kühn-Institutes
Logo des Julius Kühn-Instituts (c) JKI
(Bild: W. Wohlers, JKI)

Stachys arvensis, der Acker-Ziest, gehört zur Familie der Lamiaceae (Lippenblütengewächse). Die englischen Namen sind Corn Woundwort, Staggerweed. EPPO-Code STAAR.

Der Acker-Ziest ist in Deutschland als in seinem Vorkommen gefährdet eingestuft. Er kommt nicht überall vor. Er ist in Europa und Asien beheimatet. In Nordamerika ist er nur in einigen Gebieten zu finden und gilt als eingeschleppt. Er wächst an Grabenrändern, Gärten und auf Äckern. Dort ist er in den letzten Jahrzehnten immer seltener zu finden, obwohl er im Mais mit Herbiziden schwierig bekämpft werden kann. Er gedeiht gut auf schwach bis stark sauren Böden und meidet, im Gegensatz zum Einjährigen Ziest, kalkhaltige Böden. Die einjährige Pflanze verzweigt sich stark. Sie wird selten höher als 30 cm. Die wenigen, ovalen Grundblätter können 6 cm Länge erreichen und sind lang gestielt. Sie sind gekerbt, ebenso wie die sitzenden Stängelblätter, d.h. ohne Stiele. Über die häufig dunkel violetten Kelchblätter ragen die hellvioletten Kronblätter nur wenig hinaus. Blütezeit ist Juli bis September.

Verfasser: Wohlert Wohlers, JKI. März 2014.