Cerastium arvense – Acker-Hornkraut (JKI-Pflanzenportraits)

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Unkrautgarten
Aus dem Unkrautgarten des Julius Kühn-Institutes
Logo des Julius Kühn-Instituts (c) JKI
(Bild: W. Wohlers, JKI)

Cerastium arvense, das Acker-Hornkraut, gehört zur Familie der Caryophyllaceae (Nelkengewächse). Die englischen Namen sind Field Mouse-ear Chickweed oder Meadow Chickweed. EPPO-CODE CERAR.

Das Acker-Hornkraut ist weit verbreitet, in Deutschland ist es viel zu finden. Es gibt viele Unterarten, die regional wachsen, aber auch verschleppt wurden, z.B. nach Nordamerika. Auf der Südhalbkugel kann man es in Neuseeland und Tasmanien sehen. Im Norden Europas kommt es bis nördlich des 60sten Breitengrads vor. Es wächst auf Ödflächen, an Wegrändern, auf wechselfeuchten Wiesen, Trockenrasen und auf Felsschutt, auf Äckern eigentlich gar nicht mehr, wie man aufgrund des Namens denken könnte.

Die Pflanze kann mit ihren kriechenden Trieben und vielen Seitentrieben dichte Bestände bilden. Das Acker-Hornkraut ist daher auch als Zierpflanze in Gärten zu finden, besonders eine wollig grau behaarte Sorte. Die blühenden Triebe werden kaum 20 cm hoch, die Blüten sind bis zu 2 cm groß. Blütezeit ist Mai/Juni, häufig mit einer Nachblüte. Auffallend ist, dass immer Seitentriebe ohne Blüten vorhanden sind.

Es gibt offensichtlich Kreuzungen mit Cerastium fontanum, sodass die Systematik beider Arten noch genetisch untersucht werden müsste. Cerastium ist eine taxonomisch schwierige Gattung.

Verfasser: Wohlert Wohlers. Mai 2017.

Fotos von Pollen: Halbritter H, Svojtka M (2016) Cerastium arvense. In: PalDat (2016-10-19) - a palynological database.

Eine detaillierte Beschreibung mit schönen Fotos gibt es beim finnischen NatureGate.