Park am Gleisdreieck (Berlin)

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search


Mit Formular bearbeiten

Park am Gleisdreieck

Großgruppe: Grünfläche (wie Parks oder Friedhöfe)
Schutzstatus: nicht geschützt
Ortsangabe: Friedrichshain-Kreuzberg

Was gibt es hier zu entdecken?
Der 26 Hektar große Park am Gleisdreick liegt auf dem Gelände eines ehemals verwilderten Bahngeländes. Er besteht aus einem West- und Ostpark. In der Neugestaltung wurden Wildnis und gestaltete Freizeit- und Erholungsflächen verbunden. In den wild belassenen Bereichen findet man auf trocken-warmen Flächen zahlreiche heimische und nicht-einheimische Pflanzen und Tiere. Die Schotterböden der Bahnbrachen sind z.B. ein Ersatzlebensraum für Tiere die ursprünglich an Flussufern vorkommen.
Im Gebiet vorkommende Farn- und krautige Blütenpflanzen
Echtes Seifenkraut – Saponaria officinalis, Hunds-Rose – Rosa canina, Echtes Johanniskraut – Hypericum perforatum, Sanddorn – Hippophae rhamnoides, Knoblauchsrauke – Alliaria petiolata, Kanadische Goldrute – Solidago canadensis, Landreitgras – Calamagrostis epigejos, Mehlige Königskerze – Verbascum lychnitis, Großblütige Königskerze – Verbascum densiflorum, Großes Schöllkraut – Chelidonium majus, Rainfarn – Tanacetum vulgare, Gewöhnlicher Natternkopf – Echium vulgare
Im Gebiet vorkommende holzige Blütenpflanzen
Sandbirke – Betula pendula, Steinweichsel – Prunus mahaleb, Sal-Weide – Salix caprea, Kanadische Pappel – Populus x canadensis, Gemeine Robinie – Robinia pseudoacacia, Chinesischer Sommerflieder – Buddleja davidii, Schmalblättrige Ölweide – Elaeagnus angustifolia, Bergahorn – Acer pseudoplatanus, Spitzahorn – Acer platanoides, Drüsiger Götterbaum – Ailanthus altissima
Im Gebiet vorkommende Vogelarten
Sperber – Accipiter nisus, Mauersegler – Apus apus, Nebelkrähe – Corvus cornix, Kohlmeise – Parus major, Amsel – Turdus merula, Nachtigall – Luscinia megarhynchos, Gartenrotschwanz – Phoenicurus phoenicurus, Haussperling – Passer domesticus, Habicht – Accipiter gentilis, Nachtigall – Luscinia megarhynchos, Mäusebussard – Buteo buteo, Ringeltaube – Columba palumbus, Kolkrabe – Corvus corax, Gartenbaumläufer – Certhia brachydactyla, Rotkehlchen – Erithacus rubecula, Blässgans – Anser albifrons, Elster – Pica pica, Turmfalke – Falco tinnunculus, Grünfink – Chloris chloris, Blaumeise – Cyanistes caeruleus, Feldsperling – Passer montanus, Grünfink – Chloris chloris, Girlitz – Serinus serinus, Mönchsgrasmücke – Sylvia atricapilla, Klappergrasmücke – Sylvia curruca
Im Gebiet vorkommende Schmetterlinge
Hauhechel-Bläuling – Polyommatus icarus, Großes Ochsenauge – Maniola jurtina, Tagpfauenauge – Aglais io
Im Gebiet vorkommende Heuschrecken
Blauflügelige Ödlandschrecke – Oedipoda caerulescens, Westliche Beißschrecke – Platycleis albopunctata
Im Gebiet vorkommende Säugetiere
Großer Abendsegler – Nyctalus noctula
Beschreibung des Gebietes, Naturdenkmales etc.:
Im Ostpark bietet das naturnahe Wäldchen Nistplätze für verschiedene Vogelarten. Durch den naturbelassenen Raum "Stadtwildnis" im Westpark führt ein ökologischer Lehrpfad zur Erkundung urbaner Wildnis.

Gemeinsam mit dem Flaschenhalspark, Monumentenplatz und den Parkanlagen am Potsdamer Platz bildet er einen grünen Korridor, den sogenannten Nord-Süd-Grünzug, vom Schöneberger Südgelände bis zum Tiergarten.
Entstehungsgeschichte:
Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges diente das Areal als Potsdamer und Anhalter Güterbahnhof. Nach 1945 verwilderte die Fläche durch Einstellung des Bahnbetriebes. 2008 wurde die Umgestaltung des Gebietes in eine öffentlich zugängliche Grün- und Erholungsanlage fertiggestellt.

Einschränkung der Zugänglichkeit:
keine Einschränkung

Bilder

Quellen und Weblinks