Glossar:Flora/W

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search

Index  A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


 


Wechselständig

wechselständig: Stellung der Blätter, wenn sie alle einzeln am Stängel stehen (höchstens zufällig zwei einander gegenüber).Es ist jeweils nur ein Blatt an einem Knoten. Die Blätter sind gegeneinander in ihrer Ausrichtung spiralig gedreht. — Quelle: Görtz (2000)

Wedel (Farne)

Wedel (Farne): stärker differenzierte und meist auch großwüchsigere Blätter der Farne (ohne Schachtelhalme); sie besitzen ein komplexes Leitbündelsystem (mit verzweigten Hauptnerven) und oft auch eine gegliederte (± stark zerteilte) Spreite.

Weideverträglichkeit

Weideverträglichkeit: Weideverträglichkeit Unter dem Überbegriff „ökologische Wertzahlen“ lassen sich analog zu den standortbezogenen Wertzahlen (Zeigerwerte) den Wildpflanzen auch „Nutzungswertzahlen“ zuweisen. Für BiolFlor (Kühn & Klotz 2002) wurde eine Reihe solcher Wertzahlen entwickelt. Sie geben zum einen Hinweise auf die Toleranz gegenüber mechanischer Beeinflussung wie Schnitt, Tritt oder Fraß zum anderen auch auf die Akzeptanz und Beliebtheit bei landwirtschaftlichen Nutztieren oder beim Wild. Ihren Ausdruck finden diese Wertzahlen einerseits in der Mahd-, Tritt- und Weideverträglichkeit, andererseits im Futterwert.
Mögliche Zustände oder Ausformungen:
1 : völlig weideunverträglich&#32 Pencil add.png
–&#32 Pencil add.png
1 (intolerant to grazing) Pencil add.png
2 : zwischen 1 und 3 stehend (weideunverträglich bis weideempfindlich)&#32 Pencil add.png
–&#32 Pencil add.png
2 (between 1 and 3 (intolerant to sensitive to grazing)) Pencil add.png
3 : weideempfindlich&#32 Pencil add.png
–&#32 Pencil add.png
3 (sensitive to grazing) Pencil add.png
4 : zwischen 3 und 5 stehend (weideempfindlich bis mäßig weideverträglich)&#32 Pencil add.png
–&#32 Pencil add.png
4 (between 3 and 5 (sensitive to moderately tolerant to grazing)) Pencil add.png
5 : massig weideverträglich&#32 Pencil add.png
–&#32 Pencil add.png
5 (moderately tolerant to grazing) Pencil add.png
6 : zwischen 5 und 7 stehend (mäßig weideverträglich bis gut weideverträglich)&#32 Pencil add.png
–&#32 Pencil add.png
6 (between 5 and 7 (moderately tolerant to well tolerant to grazing)) Pencil add.png
7 : gut weideverträglich&#32 Pencil add.png
–&#32 Pencil add.png
7 (well tolerant to grazing) Pencil add.png
8 : zwischen 7 und 9 stehend (gut weideverträglich bis überaus weideverträglich)&#32 Pencil add.png
–&#32 Pencil add.png
8 (between 7 and 9 (well tolerant to very tolerant to grazing)) Pencil add.png
9 : überaus weideverträglich&#32 Pencil add.png
–&#32 Pencil add.png
9 (very tolerant to grazing) Pencil add.png
— Quelle: Kühn & Klotz 2002, http://www2.ufz.de/biolflor/overview/merkmal.jsp?ID_Merkmal=50

Wurzel

Wurzel: In der Regel die unterirdischen Teile der Pflanze. Es gibt auch z. B. Luftwurzeln oder Pfahlwurzeln, die aus der Erde herausragen, aber solche Fälle spielen in diesem Schlüssel keine Rolle. — Quelle: Görtz 2000

Wurzelstock


Quellen

Görtz, M. 2000: Botanischer Schlüssel für krautige, blühende Pflanzen im Großraum Nürnberg. (Gültig für krautige, blühende Pflanzen im Raum Nürnberg – Erlangen – Fürth (bis etwa Lauf, Ansbach, Schwabach, Neustadt a. A.). Eigenverlag, Druck: Spanhel Herzogenaurach http://offene-naturfuehrer.de, abgerufen am 23. März 2021).
Kühn, I. & Klotz, S. 2002: Systematik, Taxonomie und Nomenklatur. In: Klotz, S., Kühn, I. & Durka, W. (Hrsg.): BIOLFLOR – Eine Datenbank mit biologisch-ökologischen Merkmalen zur Flora von Deutschland. Schriftenreihe für Vegetationskunde. Bonn.


Index  A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z