Schlüssel für krautige, blühende Pflanzen im Großraum Nürnberg - Familienschlüssel

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search

Familienschlüssel

(Siehe auch die Übersicht des Schlüssels für krautige, blühende Pflanzen)

Der Schlüssel bedarf einer Überprüfung; einige Links funktionieren leider nicht. Wir bitten Interessenten sich zu melden.

Anleitung: Überprüfe zuerst, ob sich die Pflanze mit diesem Schlüssel bestimmen läßt. Folgende Bedingungen müssen dazu erfüllt sein:

  • Die Pflanze wächst wild (also nicht in Gärten) im Bereich Erlangen/Nürnberg/Fürth und Umgebung.
  • Die Pflanze hat mindestens 1 mm große Blüten mit (weißen oder farbigen) Blütenblättern.
  • Die Pflanze ist kein Baum oder Strauch (die Stängel sind unverholzt, krautig, meistens grün)
Botanischer Schlüssel für krautige, blühende Pflanzen im Großraum Nürnberg – Familienschlüssel
By: Matthias Görtz
Geographic Scope: Raum ER/N/FÜ/ERH, Umkreis von 20-40 km bzw. Mittelfränkisches Becken und Aischgrund (Topographische Kartenblätter TK25: 6329 - 6332; 6429 - 6433; 6529 - 6533; 6629 - 6633) — Audience: Schüler der Klassenstufe 6 — Collaboration: open — Status: In Bearbeitung, unvollständigContributors: FIM Erlangen
1a
Was wie eine Blüte aussieht, ist ein "Blütenkörbchen", d. h. viele weiße oder farbige Kronröhren der Einzelblüten stehen eng beisammen, umgeben von mehreren grünen Hüllblättchen. Die Fruchtknoten sind unterständig und stehen direkt – ohne Blütenstiel – auf einem gemeinsamen Körbchenboden. (Körbchen öffnen und genau anschauen!)   ► 2
Vorsicht: Nicht den Fruchtknoten mit einem Blütenstiel verwechseln! In diese Gruppe gehören z. B. Margeriten, Löwenzahn, Gänseblümchen und die meisten Disteln. Tip: Wenn eine "Blüte" sehr viele "Kronblätter" hat (mehr als 12), handelt es sich meistens in Wirklichkeit um so ein Körbchen aus lauter Einzelblüten. Achtung: Grasnelke gehört nicht hierher (Beschreibung s. Nr. 110 a)!
Blütenkörbchen: viele Einzelblüten mit Hüllblättchen. Darunter: schematische Darstellung
1b
Die Beschreibung stimmt nicht, die Blüten stehen einzeln. Auch wenn es sehr viele Blüten sind oder sie dicht beisammen stehen, hat jede Blüte ihren eigenen kleinen Blütenstiel oder der Fruchtknoten ist oberständig oder es gibt keine Hüllblätter wie in obiger Zeichnung   ► 4
2a
Die ganze Pflanze ist distelartig (Blätter und Stängel dornig). Die Blüten stehen in fast kugeligen Köpfen, die Hüllblätter darunter sind länglich, stachelig und waagerecht abstehend . Die Einzelblüten haben fünf freiblättrige (nicht miteinander verwachsene), graugrüne bis weiße Kronblätter.
Goertz M distelartige Pflanze.gif 
  Familie: Doldenblütengewächse
2b
Die Beschreibung trifft nicht zu. Die Kronblätter der Einzelblüten sind mindestens ganz unten zu einer Röhre verwachsen.   ► 3
Wenn die Pflanze distelartig ist und lange, dornige, waagerecht abstehende Hüllblätter hat, stehen die Blüten nicht in kugeligen Köpfen wie in der Abbildung zu 2 a).
3a
Die Einzelblüten haben keine erkennbaren Kelchblätter (Körbchen öffnen, man sieht das nicht von außen!), höchstens ein paar weiße Kelchhaare.
Goertz M Korbblütengewächse.gif 
  Familie: Korbblütengewächse
Die Staubbeutel hängen zusammen und bilden eine Röhre um den Griffel. Die Blätter können gegen-, grund- oder wechselständig sein.
3b
Jede Einzelblüte (Körbchen öffnen, man sieht das nicht von außen!) hat grüne Kelchblätter, die miteinander verwachsen sind. 
  Familie: Kardengewächse
Der verwachsene Kelch kann sehr klein sein. Die Staubbeutel sind deutlich voneinander getrennt. Die Blätter sind immer gegenständig. Köpfchenquerschnitt und Blüte der Kardengewächse
4a
Die Pflanze ist distelig und bildet völlig kugelrunde Köpfe aus vielen bläulichweißen Blüten. 
  Familie: Korbblütengewächse
4b
Die Beschreibung stimmt nicht   ► 5
5a
Die Kronblätter sind freiblättrig (einzeln, nicht miteinander verwachsen). Wenn sie zusammenhängen, dann höchstens an der Spitze, nie am Grund.   ► 6
Achtung: manchmal stehen auch freie Kronblätter dicht beieinander und sehen röhrenförmig aus – genau hinschauen! Die Entscheidung ist einfacher, wenn Du die Blüte öffnest und versuchst, ein Kronblatt zu entfernen. Goertz M Kronblätter freiblättrig.gif
5b
Die Kronblätter sind alle miteinander verwachsen, bilden also eine Kronröhre.   ► 33
Achtung: die Kronröhre kann auch sehr kurz sein, die Blätter wirken dann fast freiblättrig. Goertz M Kronblätter verwachsen.gif
6a
Die Blüte ist eine Schmetterlingsblüte, d. h. ihre Kronblätter bilden Schiffchen, Fahne und Flügel. Goertz M Schmetterlingsblüten.gif 
  Familie: Schmetterlingsblütengewächse
Die 10 Staubblätter sind zu einer Röhre verwachsen (höchstens eines davon ist manchmal noch einzeln). Schmetterlingsblüten sind nicht immer leicht zu erkennen, die Blätter sind deshalb ein wichtiger Hinweis: Sie sind fast immer gefiedert, gefingert (Lupine!) oder zumindest dreiteilig (Klee!), oft haben sie eine Ranke am Ende (siehe Fachausdrücke). Direkt am Stängel sitzt neben jedem Blatt noch ein Paar Nebenblätter, die meistens sehr klein sind, aber auch recht groß werden können. Aus dem Fruchtknoten wächst eine Hülse. Achtung: Nicht mit den Blüten der Springkräuter (Abb. zu Nr. 17 a), der Kreuzblümchen (Abb. zu Nr. 105) oder der Erdrauchgewächse (Abb. zu Nr. 17 b) verwechseln. Letztere sind gespornt, d. h. die Kronblätter bilden eine stumpfe oder spitze Aussackung, die rückwärts über den Ansatz des Blütenstiels ragt. Ihre Blätter sind mehrfach gefiedert, was bei Schmetterlingsblütlern nie der Fall ist.
6b
Die ganze Pflanze ist anders, als unter 6a) beschrieben.   ► 7
7a
Sehr viele Blüten stehen in einer Dolde oder Doppeldolde zusammen. Die Einzelblüten sind nie größer als 2 cm!
Goertz M Dolde Doppeldolde.gif 
  ► 8
Dolde bedeutet dass vier oder mehr Blüten (selten auch nur drei) mit gleich langen Blütenstielen auf einem Punkt sitzen. Achtung: nicht alle Pflanzen, die einen "Teller" aus vielen weißen Blüten bilden, haben auch echte Dolden!
7b
Die Blüten bilden keine einfache Dolde und keine Doppeldolde, sie stehen entweder einzeln oder auf andere Weise beisammen.   ► 12
8a
Die Blüten stehen in Doppeldolden. 
  Familie: Doldenblütengewächse
8b
Die Blüten stehen in einfachen Dolden   ► 9
9a
Die Pflanze hat lange, schmale, parallelnervige Blätter. Die Blüten besitzen 6 Blütenblätter.   ► 10
9b
Die Beschreibung trifft nicht zu   ► 11
10a
Die Blüte besitzt 9 Staubblätter und 6 Fruchtknoten, die Blütenblätter sind ca. 1 cm groß, rötlichweiß und verschieden geformt (3 zugespitzt, 3 rund). Die Pflanze steht am Ufer, im Wasser oder an sumpfigen Stellen. 
  Familie: Wasserlieschgewächse
10b
Die Blüte besitzt 6 Staubblätter und nur einen Fruchtknoten. Die Blütenblätter sehen alle gleich aus. Die Pflanze riecht oft nach Zwiebel oder Knoblauch. 
  Familie: Liliengewächse
11a
Die Pflanze klettert und bildet holzige, mehrjährige Zweige. Auf jedem Fruchtknoten sitzt nur ein Griffel. Die Blätter sind breit, ungeteilt und netznervig. 
  Familie Araliengewächse
11b
Die Pflanze hat keine verholzten Zweige und klettert nicht. Auf jedem Fruchtknoten sitzen zwei Griffel. Die Blätter sind stark gefiedert (siehe Fachausdrücke). 
  Familie: Doldenblütengewächse
12a
Jede Blüte hat 2 oder 4 Kronblätter   ► 13
12b
Die Anzahl der Kronblätter ist nicht 2 oder 4   ► 74
13a
Jede Blüte hat 2 gleiche Kronblätter. 
  Familie: Nachtkerzengewächse
13b
Jede Blüte hat 4 Kronblätter (oder scheinbar zwei stark ungleiche)   ► 14
14a
Jede Blüte hat 6 Staubblätter, davon sind zwei etwas kürzer. Außerdem sind 4 freiblättrige Kelchblätter vorhanden, die Frucht ist eine Schote. Die Blätter sind nie gegenständig (siehe Fachausdrücke). 
  Familie: Kreuzblütengewächse
14b
Die Beschreibung der trifft nicht zu.   ► 15
15a
Die Kronblätter sind (in Farbe, Größe, Form) alle gleich (bei Mohn evtl. nur fast gleich).   ► 18
15b
Die Kronblätter sind nicht alle gleich, sie sind auffällig geformt oder tief eingeschnitten   ► 16
16a
Die Blüten besitzen sehr viele Staub- und 4 Kelchblätter. Die Kronblätter sind blaßgelb und sehr tief eingeschnitten, so daß der Eindruck von vielen schmalen Kronblättchen entsteht. 
  Familie: Resedengewächse
16b
Die Blüten besitzen 6 oder weniger Staubblätter. Die Beschreibung der Kronblätter trifft nicht zu.   ► 17
17a
Die Blüte besitzt zwei Kelchblätter[1] und 5 Staubblätter. Die drei oberen Kronblätter bilden Fahne und Flügel (ähnlich wie bei den Schmetterlingsblüten), das untere eine trichterförmige bis dicke Röhre ("Sporn"). Die Blätter sind ungeteilt (siehe Fachausdrücke). Goertz M Balsaminengewächse.gif 
  Familie: Balsaminengewächse
17b
Die Blüte besitzt zwei Kelchblätter (die aber leicht abfallen und daher vielleicht schon fehlen) und 6 Staubblätter (scheinbar drei, weil immer zwei zusammenhängen). Die oberen Kronblätter bilden eine Aussackung, die stets über dem Blütenstiel liegt. Die Blätter sind stark zerteilt bis gefiedert. Goertz M Erdrauchgewächse.gif 
  Familie: Erdrauchgewächse
18a
Die Blüte besitzt vier Kronblätter, die freiblättrig aussehen (sie sind unten verwachsen, was aber nur schwer erkennbar ist). Die Blätter sind quirlig, die Pflanze sieht aus wie in der Abbildung zu Nr. 63. 
  Familie: Rötegewächse
18b
Die Beschreibung oder die Abbildung treffen nicht zu   ► 19
19a
Die Pflanze ist bleich, ohne grünen Blattfarbstoff. Der gelbliche Blütenstand ist nach unten gebogen. Der Sproß ist nicht verzweigt und besitzt nur kleine, farblose, wechselständige Blättchen. Die Blüten besitzen 8 (manchmal 10) Staubblätter und einen deutlich oberständigen Fruchtknoten mit einem Griffel. 
  Familie: Fichtenspargelgewächse
19b
Die Beschreibung trifft nicht zu   ► 20
20a
Die Blüte hat 8 Staubblätter:   ► 21
20b
Die Blüte hat mehr oder weniger als 8 Staubblätter (normalerweise 1, 4, 5, 10 oder sehr viele)   ► 24
21a
Die Blüten besitzen keine Kelchblätter. Auf dem Fruchtknoten sitzen zwei Griffel, die Kronblätter sind gelb und nach außen gebogen. Unter jeder Blüte befindet sich ein einzelnes, rundes Blatt. Die Pflanze wächst an Land. Goertz M Steinbrechgewächse.gif 
  Familie: Steinbrechgewächse
21b
Die Blüten haben Kelch und Krone oder der Rest der Beschreibung trifft nicht zu   ► 22
22a
Die Pflanze ist 10–30 cm groß, besitzt nur eine Blüte mit unauffälligen, schmalen Kronblättern und darunter einen Blattquirl (aus meistens 4 Blättern). Der Stängel ist ansonsten blattlos. Aus dem Fruchtknoten entwickelt sich eine einzelne, schwarze Beere Goertz M Einbeerengewächse.gif 
  Familie: Einbeerengewächse
22b
Die Beschreibung stimmt nicht, die Pflanze besitzt entweder mehrere Blüten oder andere Blätter   ► 23
23a
Der Fruchtknoten ist deutlich oberständig, die Kronblätter sind grünlich oder rötlichweiß, der Blütendurchmesser beträgt höchstens 4 mm. 
  Familie: Tännelgewächse
23b
Der Fruchtknoten ist deutlich unterständig, die Kronblätter sind gelb, rot oder rosa/weißlich, der Blütendurchmesser beträgt mind. 6 mm (meistens deutlich größer). 
  Familie: Nachtkerzengewächse
24a
Die Blüten haben 4 Kelch- und 4 weiße Kronblätter. Kelch und Krone fallen beim Aufblühen ab, sie sind viel kürzer als die vielen, auffälligen Staubblätter 
  Christophskraut (Actaea spicata)
Die Familie (Hahnenfußgewächse) ist hier nicht weiter aufgeschlüsselt.
24b
Die Beschreibung trifft nicht zu   ► 25
25a
Die Blüten besitzen viele Staubblätter, jedenfalls mehr als 10   ► 31
25b
Die Blüten besitzen höchstens 10 Staubblätter, meistens deutlich weniger   ► 26
26a
Die Pflanze steht im Wasser. Die Blüten haben 4 Staubblätter und 1–4 oberständige Fruchtknoten. 
  Familie: Laichkrautgewächse
26b
Pflanze steht an Land   ► 27
27a
Die Kronblätter sind weiß, etwa ebenso lang wie die vier Kelchblätter. Jedes Kelchblatt besitzt drei Spitzen. Die Blüte besitzt vier Staubblätter und einen kugelrunden Fruchtknoten mit fünf kleinen Griffeln. 
  Familie: Leingewächse
27b
Die Beschreibung trifft in mindestens einem Punkt nicht zu   ► 28
28a
Die Blätter sind immer gegenständig (einzelne Blätter können neben Blüten stehen). Die Blüte besitzt nur 1 oberständigen Fruchtknoten mit 2–5 Griffeln) 
  Familie: Nelkengewächse
Die Familie der Nelkengewächse (Caryophyllaceae) enthält sehr viele schwierig zu bestimmende Arten und ist hier nicht näher aufgeschlüsselt.
28b
Die Blätter sind grund- oder wechselständig   ► 29
29a
Die Kronblätter sind weiß. 
  Familie: Kreuzblütengewächse
29b
Die Kronblätter sind dunkelrot oder gelbgrün, die Blüten sind klein, unscheinbar. Es kommen einige Arten der Familie Rosengewächse (Rosaceae) in Frage.   ► 30
30a
Mit roter Blüte und 4 Staubblättern: 
  Wiesenknopf (Sanguisorba) (zwei Arten)
30b
Mit (gelb-)grüner Blüte und 4 Staubblättern: 
  Frauenmantel (Alchemilla) (viele sehr ähnliche Arten)
30c
Mit gelbgrüner Blüte und 1 Staubblatt 
  Ackerfrauenmantel (Aphanes arvensis)
31a
Die Blüten haben nur einen Fruchtknoten. Die Pflanze besitzt einen weißen oder orangefarbenen Milchsaft (giftig!). 
  Familie: Mohngewächse
31b
Die Beschreibung trifft nicht zu   ► 32
32a
Die 8 Kelchblätter sitzen fest, die Kronblätter sind gelb und matt, nie glänzend. Es kann sich um zwei Arten aus der Familie Rosengewächse (Rosaceae) handeln 
  Englisches Fingerkraut (Potentilla anglica) oder Blutwurz (Potentilla erecta)
32b
Die ca. 5 Kelchblätter fallen leicht ab, die Kronblätter sind weiß, weißlich oder leuchtend gelb mit glänzender Oberfläche. Es kann sich um folgende Arten aus der Familie Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae) handeln 
  Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba) oder Hahnenfuß (Ranunculus)
33a
Die Blüten haben Kelchblätter (oder eine Kelchröhre aus verwachsenen Kelchblättern).   ► 34
33b
Die Blüten haben keine Kelchblätter (oder Kelchröhre).   ► 63
34a
Zwei der Kelchblätter sind viel größer als die anderen, farbig (meist blau) und etwa so lang wie die Kronröhre. Goertz M Kreuzblümchengewächse.gif 
  Familie: Kreuzblümchengewächse
34b
Die Beschreibung der Kelchblätter trifft nicht zu   ► 35
35a
Der/die Fruchtknoten ist/sind oberständig, d. h. meistens von oben in der Blüte sichtbar.   ► 36
(s. auch Fachausdrücke) Goertz M oberständiger Fruchtknoten.gif
35b
Der Fruchtknoten ist unterständig, d. h. man kann ihn nur von der Seite unter den Kelch- und Kronblättern sehen. Schaut man in die Blüte hinein, ist er nicht sichtbar.   ► 62
Goertz M unterständiger Fruchtknoten.gif
36a
Der Fruchtknoten ist (von oben gesehen) vierteilig. Der Griffel kommt aus der Mitte heraus. Wenn die Frucht reif ist, zerfällt sie in vier Einzelfrüchte (zerlege eine Blüte, um den Fruchtknoten genau zu sehen!) Goertz M vierteiliger Fruchtknoten.gif   ► 37
36b
Der Fruchtknoten ist nicht geteilt (oder zumindest nicht in vier gleiche Teile).   ► 40
37a
Die Blätter sind wechselständig (siehe Fachausdrücke), die ganze Pflanze ist behaart. Die Blüte ist radiär oder höchstens schwach zweiseitig) und besitzt 5 Staubblätter.
Goertz M Rauhblattgewächse.gif 
  ► 39
37b
Die größeren Blätter sind gegenständig (siehe Fachausdrücke), meist an einem vierkantigen Stängel. Die Pflanze kann behaart sein, muß aber nicht. Die Blüte hat meistens deutlich eine Ober- und Unterlippe. Es gibt 4 Staubblätter, selten sind es auch nur 2.
Goertz M Lippenblütengewächse.gif 
  ► 38
38a
Zwei oder mehr Blüten stehen jeweils beisammen, darunter befinden sich zwei gegenständige Blätter (manchmal sehr klein). Die Blüten haben einen kleinen Blütenstiel. 
  Familie: Lippenblütengewächse (auch "Lippenblütler")
38b
Die Blüten sitzen einzeln ohne Blütenstiel (als Ähre). Unter jeder Blüte befindet sich ein einzelnes kleines Tragblatt. 
  Familie: Eisenkrautgewächse
39a
Die Blätter sind gefiedert. 
  Familie: Wasserblattgewächse
39b
Die Blätter sind ungeteilt. 
  Familie: Rauhblattgewächse
40a
Die Blüte ist eine Schmetterlingsblüte, d. h. ihre Kronblätter bilden Schiffchen, Fahne und Flügel.
Goertz M Schmetterlingsblüten.gif 
  Familie: Schmetterlingsblütengewächse
Die 10 Staubblätter sind zu einer Röhre verwachsen (höchstens eines davon ist manchmal noch einzeln). Schmetterlingsblüten sind nicht immer leicht zu erkennen, die Blätter sind deshalb ein wichtiger Hinweis: Sie sind fast immer gefiedert, gefingert (Lupine!) oder zumindest dreiteilig (Klee!), oft haben sie eine Ranke am Ende. Direkt am Stängel sitzt neben jedem Blatt noch ein Paar Nebenblätter, die meistens sehr klein sind, aber auch recht groß werden können. Aus dem Fruchtknoten wächst eine Hülse. Achtung: nicht mit der Blüte der Springkräuter (Abb. zu 17 a), der Wasserschlauchgewächse (42 b), der Erdrauchgewächse (17b) oder der Kreuzblümchen (105a) verwechseln.
40b
Die ganze Pflanze ist anders, als unter 37 a) beschrieben.   ► 41
41a
Die Pflanze hat keine Wurzeln (schwimmt oder umschlingt andere Pflanzen ohne Bodenkontakt)   ► 42
41b
Die Pflanze hat Wurzeln im Boden   ► 43
42a
Die Pflanze rankt mit blattlosen Stängeln an anderen Landpflanzen (Schmarotzerpflanze). Sie ist nicht grün, sie kann gelblich, rötlich oder rot sein. Die rosa bis weißen Blüten stehen kopfig beisammen. 
  Familie: Seidengewächse
42b
Die Pflanze bildet schwimmende, fein gefiederte Triebe, an denen kleine kapselförmige Fallen hängen (insektenfangende Pflanze). 
  Familie: Wasserschlauchgewächse
43a
Die Blütenkrone hat (mehr oder weniger deutlich zu sehen) Ober- und Unterlippe oder die Kronzipfel sind ungleich groß oder ungleich geformt. Es gibt 2 oder 4 Staubblätter (zwei davon kürzer als die anderen beiden), ausnahmsweise können es auch 5 sein.   ► 44
43b
Die Blütenkrone ist radiär, d. h. es gibt keine Ober- und Unterlippe bzw. alle Kronzipfel sind gleich.   ► 48
44a
Die Pflanze hat eine blaue oder weiße Krone, 5 Staubblätter, einen Griffel mit 3 Narben und gefiederte Blätter. 
  Familie: Himmelsleitergewächse
44b
Die Beschreibung trifft nicht zu   ► 45
45a
Die Pflanze hat grundständige, ungeteilte Blätter mit klebrigen Drüsen zum Insektenfang. Die Blüten sind violett (mit weißem Fleck innen), gespornt, besitzen 2 Staubblätter und stehen einzeln an blattlosen Stängeln. 
  Familie: Wasserschlauchgewächse
45b
Die Beschreibung trifft nicht zu   ► 46
46a
Die Pflanze hat grüne Teile (Blätter, Stängel). Verschiedene Blüten von Braunwurzgewächsen 
  Familie: Braunwurzgewächse
46b
Die Pflanze hat keine grünen Teile. Sie besteht aus einem aufrecht stehenden Stängel mit einem auffälligen, meist farbigen Blütenstand am Ende. Die Blüten sitzen einzeln auf je einem Tragblatt.   ► 47
47a
Die Blüten zeigen alle in eine Richtung (sitzen auf einer Seite des Stängels), die Krone ist graurosa. 
  Familie: Braunwurzgewächse
47b
Die Blüten sitzen rundherum am Stängel, die Krone kann verschiedenfarbig sein. 
  Familie: Sommerwurzgewächse
48a
Alle Blätter sind gefiedert und wechselständig (siehe Fachausdrücke  ► 49
48b
Alle oder die meisten Blätter sind ungeteilt (höchstens am Rand gekerbt, aber nicht gefiedert) (siehe Fachausdrücke). Sie können wechsel-, gegen-, quirl- oder grundständig sein   ► 50
49a
Wasserpflanze, nur der Blütenstand mit mehreren Blütenquirlen schaut heraus. 
  Wasserfeder (Hottonia palustris)
Familie: Primelgewächse (Primulaceae)
49b
Landpflanze mit blauen oder weißen Blüten. 
  Familie: Himmelsleitergewächse
50a
Die Blätter sind klein und nadelförmig. Die Kronröhre ist nur wenige Millimeter groß, rosa bis weiß. Die Pflanze ist ein Zwergstrauch (mit verholzten Stängeln). 
  Familie: Heidekrautgewächse
50b
Die Blätter sind nicht nadelförmig, die Beschreibung stimmt nicht   ► 51
51a
Alle Blätter sind grundständig, die Blütenstiele sind blattlos.   ► 52
51b
Die Blätter sind gegen- oder wechselständig; wenn außerdem grundständige Blätter vorkommen, ist der Blütenstiel beblättert   ► 53
52a
Die Blätter sind grasartig, schmal. Mehrere rosa Blüten bilden einen kopfigen Blütenstand, an dem unten eine dünnes, trockenes Blattröllchen den Stängel umgibt. Goertz M Bleiwurzgewächse.gif 
  Familie: Bleiwurzgewächse
52b
Die Blätter sind breit, es gibt keine trockene Blattröhre am Stängel   ► 121
53a
Die Blätter sind wechselständig   ► 54
53b
Die Blätter sind gegenständig   ► 55
54a
Die Pflanze kriecht am Boden oder windet an anderen Pflanzen. Die Krone ist trichterförmig, Kronzipfel sind nicht oder fast nicht erkennbar. Die Krone ist weiß, rosa oder weiß mit rosa Streifen. 
  Familie: Windengewächse
54b
Die Pflanze steht aufrecht. Die fünf Kronzipfel sind deutlich erkennbar. Die Krone ist weiß, gelb, violett, hellblau oder grünlich. 
  Familie: Nachtschattengewächse
54c
Die Pflanze steht aufrecht. Die vier Kronzipfel sind deutlich erkennbar. Die Krone ist weiß bis rötlich. 
  Zwerggauchheil (Centunculus minimus)
Die Familie Primelgewächse wird hier nicht weiter aufgeschlüsselt.
55a
Die Blüte hat nur 3 Staubblätter. Die Krone ist weiß. Sie wird von zwei kelchblattartigen Hochblättern umgeben. 
  Familie: Portulakgewächse
55b
Die Blüte hat 4 oder 5 Staubblätter. Die Blüte ist nur selten weiß   ► 56
56a
Die Krone ist weiß oder gelb   ► 57
56b
Die Krone ist rosa, rot, blau oder violett   ► 59
57a
Die Kronblätter sind nur ganz unten verwachsen und wirken daher fast freiblättrig. Die Krone ist gelb, evtl. mit roten Drüsen, Punkten oder Bereichen. Die Kronblätter sind weit geöffnet, Staubfäden und Stempel sind von außen vollständig sichtbar.   ► 58
57b
Die Kronblätter sind deutlich erkennbar verwachsen. Die Krone ist gelblichweiß, ohne rote Punkte. Die Kronröhre umgibt Griffel und Staubblätter eng, so daß die Staubfäden darin verborgen sind. 
  Familie: Seidenpflanzengewächse
58a
liegend, mit stumpfen, eiförmigen Blättern 
  Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
58b
liegend, mit zugespitzten, eiförmigen Blättern 
  Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
58c
aufrecht, mit kahlem Kronblattrand, Blätter oft 3fach quirlig 
  Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
58d
aufrecht, mit drüsigem Kronblattrand, Blätter oft 4–5fach quirlig 
  Drüsiger Gilbweiderich (Lysimachia punctata)
58e
Die übrige Familie Primelgewächse (Primulaceae) ist hier nicht weiter aufgeschlüsselt. 
59a
Die Kronblätter sind nur ganz unten miteinander verwachsen und wirken daher fast freiblättrig. Die Krone ist ziegelrot oder blau   ► 60
59b
Die Kronblätter sind zu einer echten Kronröhre verwachsen, die Kronzipfel sind nie deutlich länger als die Röhre   ► 61
60a
Die Krone ist meist rot, selten blau oder weiß; die Kronblätter sind breit, berühren sich. Die Kelchblätter sind glattrandig. Acker-Gauchheil (Anagallis arvensis
Die Familie Primelgewächse wird hier nicht weiter aufgeschlüsselt.
60b
Die Krone ist blau, mit roter Zeichnung in der Mitte; Die Kronblätter sind schmal, mit Lücken dazwischen. Die Kelchblätter sind fein gezähnt (Lupe!). 
  Blauer Gauchheil (Anagallis foemina)
60c
Die übrigen Familie Primelgewächse (Primulaceae) ist hier nicht weiter aufgeschlüsselt. 
61a
Die Pflanze kriecht als Bodendecker, die Blätter sind dunkelgrün, ledrig und winterhart. Die Stängel verholzen. Die Krone ist blauviolett. 
  Familie: Hundsgiftgewächse
61b
Die Pflanze wächst aufrecht und ist krautig, die Stängel nicht verholzend und nicht winterhart. Die Krone kann blau, violett, rosa oder rot sein. 
  Familie: Enziangewächse
62a
Der Stängel kriecht am Boden, die Pflanze bildet lange Ranken. Goertz M Kürbisgewächse.gif 
  Familie: Kürbisgewächse
62b
Die Pflanze bildet keine Ranken und liegt in der Regel auch nicht am Boden.   ► 63
63a
Die Blätter sind wechsel- oder grundständig.   ► 67
63b
Die Blätter sind gegenständig oder quirlig   ► 64
64a
Die Blätter sind gegenständig, es stehen jeweils zwei Blätter einander gegenüber   ► 65
64b
Die Blätter sind quirlig, meist stehen vier oder mehr einander gegenüber Die Krone ist aus vier Kronblättern zusammengewachsen. Der Kelch kann fehlen, muß aber nicht. Goertz M Rötegewächse.gif 
  Familie: Rötegewächse
65a
Die Blüten haben 5 Staubblätter. 
  Familie: Geißblattgewächse
65b
Die Blüten haben 3 Staubblätter   ► 66
66a
Die Blüten sind nicht völlig radiär. An jeder der kleinen, weißen Blüten befinden sich zwei kelchblattartige Hochblätter. Die Blätter sind klein, lanzettlich, ungeteilt und ganzrandig. 
  Familie: Portulakgewächse
66b
Die Blüten sind radiär, sie haben keine zwei kelchblattartigen Hochblätter. Die Blüten können weiß, bläulich oder rosa sein. 
  Familie: Baldriangewächse
Die Familie ist hier nicht weiter aufgeschlüsselt. Außer dem Echten und dem Kleinen Baldrian (Valeriana officinalis, V. dioica) kommen vier Arten Rapünzchen (Valerianella) vor.
67a
Die Blüten bilden eine Doppeldolde. 
  Familie: Doldenblütengewächse
Goertz M Dolde Doppeldolde.gif
67b
Die Blüten bilden keine Doppeldolde, sie stehen entweder als Dolde, einzeln oder auf andere Weise beisammen.   ► 68
68a
Die Krone bildet eine grünlichgelbe Röhre mit kugeliger Verbreiterung unten und weiter Öffnung oben, nach einer Seite hin (Bestäubungsfalle für Insekten). Es sind keine 3 bis 6 Kronzipfel erkennbar. Goertz M Osterluzeigewächse.gif 
  Familie: Osterluzeigewächse
68b
Die Beschreibung trifft nicht zu. Die Krone hat mindestens 3 deutliche Kronzipfel, die gleich oder fast gleich aussehen   ► 69
69a
Die Blüten haben 3 oder 6 Kronzipfel   ► 70
69b
Die Blüten haben 4 oder 5 Kronzipfel   ► 71
70a
Die Krone hat 3 Kronzipfel und ist braunrot. 
  Familie: Osterluzeigewächse
70b
Die Krone hat 6 Kronzipfel und ist weiß. 
  Familie: Liliengewächse
71a
Die Blätter sind gefiedert (siehe Fachausdrücke), an jedem Stängel nur wenige, die anderen grundständig. Die Krone ist blaßgrünlich und kann an ein und derselben Pflanze 4 oder 5 Kronzipfel besitzen. 
  Familie: Moschuskrautgewächse
71b
Die Blätter sind ungeteilt, wechselständig. Oft sind sie schmal und länglich. Die Pflanze hat entweder Blüten mit 4 oder mit 5 Kronzipfeln.   ► 72
72a
Die Krone hat 4 Kronzipfel und ist weiß oder rosa   ► 73
72b
Die Krone hat 5 Kronzipfel und ist oft blau bis violett, kann aber auch weiß oder rosa sein. 
  Familie: Glockenblumengewächse
73a
Direkt unter der Blüte sitzen ein großes und zwei kleine Blättchen, die fast kelchartig aussehen. Einen weiteren Kelch gibt es nicht. Die Krone besitzt vier große, weiße Kronzipfel. Die Blätter sind länglich und sehr schmal. 
  Familie: Sandelgewächse
73b
Es gibt keine drei verschieden großen, kelchartigen Blättchen unter der Blüte. Der Kelch ist vorhanden, hat 4 oder 5 gleiche Kelchzipfel oder ist kaum zu sehen. Die Krone ist kugelig bis glockig geformt, mit meist kleinen, nach außen gebogenen Kronzipfeln. Wenn die Krone große Kronzipfel hat, ist sie nicht weiß. 
  Familie: Heidekrautgewächse
74a
An jeder Blüte befinden sich 3 oder 6 Kronblätter   ► 75
74b
Die Kronblattzahl ist anders   ► 88
75a
Jede Blüte hat 3 Kronblätter   ► 76
75b
Jede Blüte hat 6 Kronblätter   ► 77
76a
Die Kronblätter sind grün/gelbgrün, es gibt keinen Kelch: 
  Bingelkraut (Mercurialis)
Einjähriges Bingelkraut (Mercurialis annua) oder Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis) kommen in Frage. Die Familie Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae) ist hier nicht weiter aufgeschlüsselt.
76b
Die Kronblätter sind weiß oder rosa, die Blüte hat 3 Kelchblätter. 
  Familie: Froschlöffelgewächse
77a
Die Kronblätter sind nicht alle gleich (Farbe, Form oder Größe)   ► 78
77b
Die Kronblätter sind alle gleich (Größe, Farbe, Form)   ► 80
78a
An einem einzelnen, unverzweigten Sproß befinden sich viele Blüten (selten nur eine) mit unterständigen Fruchtknoten. Die Blätter sind ungeteilt. 
  Familie: Knabenkrautgewächse (Orchideen)
78b
Die Pflanze ist verzweigt, die Blüten haben deutlich oberständige Fruchtknoten. Alle Blätter sind tief geteilt oder gefiedert.   ► 79
79a
Die Blüten sind gelb, die 6 Kronblätter sind tief eingeschnitten und wirken daher wie sehr viele schmale Kronblättchen. Es gibt genau 6 Kelchblätter. 
  Familie: Resedengewächse
79b
Die Beschreibung trifft nicht zu. Die Blüten sind blau oder gelb. Es kann sich um Eisenhut (Aconitum vulparia – oberes Kronblatt helmförmig gewölbt) oder Rittersporn [2] (Consolida ambigua, Consolida regalis – Blüte mit langem Sporn) handeln. 
Die Familie (Hahnenfußgewächse) wird hier nicht weiter aufgeschlüsselt.
80a
Alle Blüten haben 6 gleiche Kronblätter, außerdem 3 oder 6 Staubblätter und nie mehr als einen Fruchtknoten. Es gibt keine Kelchblätter. (In diesem Fall nennt man die Blätter der Blütenhülle Perigonblätter statt Kronblätter; dies würde hier aber nur für Verwirrung sorgen.)   ► 81
80b
Die Beschreibung trifft mindestens in einem Punkt nicht zu.   ► 84
81a
Die Blüten haben 6 Staubblätter.   ► 82
81b
Die Blüten haben 3 Staubblätter. 
  Familie: Schwertliliengewächse
82a
Sehr viele winzige Blüten bilden einen kolbenförmigen Blütenstand, der scheinbar seitlich aus dem Stängel wächst. Die über einen Meter langen, schmalen Blätter duften aromatisch. Wächst nur an nassen, sumpfigen Stellen. Goertz M Kalmus.gif 
  Kalmus (Acorus calamus)
Die anderen beiden Arten der Familie (Aronstabgewächse) haben keine Kron- oder Kelchblätter. Ihr Kolben ist von einem großen, tütenförmigen Hochblatt umgeben.
82b
Die Beschreibung trifft nicht zu   ► 83
83a
Der Fruchtknoten ist von oben sichtbar, d. h. er liegt oberhalb der Kronblätter; innerhalb der Blüte ("oberständig"). 
  Familie: Liliengewächse
Goertz M oberständiger Fruchtknoten.gif
83b
Der Fruchtknoten kann von oben nicht gesehen werden. Von der Seite sieht man, daß er unterhalb der Kronblätter liegt ("unterständig"). 
  Familie: Amaryllisgewächse
Goertz M unterständiger Fruchtknoten.gif
84a
Die Blätter sind dickfleischig, mit rundem Querschnitt und einer Spitze. Die Blüten sind hellgelb und besitzen sechs Kelch- und Kronblätter sowie 12 Staubblätter. 
  Familie: Dickblattgewächse
84b
Die Beschreibung der Blätter trifft nicht zu   ► 85
85a
Die Blüten enthalten nur einen Fruchtknoten, der evtl. fast unterständig und daher schlecht erkennbar ist.   ► 86
85b
Die Blüten enthalten viele deutlich oberständige Fruchtknoten. Die Pflanze kann mit diesem Schlüssel nicht bestimmt werden. Es bleiben folgende Möglichkeiten:   ► 87
86a
Die (meistens 7) Kronblätter sind weiß. 
  Siebenstern (Trientalis europaea)
Die Familie Primelgewächse (Primulaceae) ist hier nicht weiter aufgeschlüsselt.
86b
Die Krone ist rosa bis violettrot. 
  Familie: Blutweiderichgewächse
87a
Möglichkeit 1 
  Familie Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae)
87b
Möglichkeit 2 
  Familie Rosengewächse (Rosaceae)
88a
Die Pflanze hat runde Blätter mit klebrigen Drüsen an langen Stielen, sie reagieren auf Berührungsreize. Die Blüten besitzen fünf weiße Kronblätter: 
  Familie: Sonnentaugewächse
88b
Die Beschreibung der Blätter stimmt nicht   ► 89
89a
Es handelt sich um eine Wasserpflanze mit grundständigen, schwimmenden Blättern. Die Kronblätter sind gelb oder weiß. Jeder Stängel trägt nur eine einzelne Blüte. 
  Familie Seerosengewächse
89b
Es handelt sich um eine Land- oder Sumpfpflanze (oder eine Wasserpflanze mit mehreren Blüten an einem Stängel)   ► 90
90a
Die Kronblattzahl ist 7 oder mehr   ► 91
90b
Die Kronblattzahl ist 5 oder weniger   ► 95
91a
Die Blüten besitzen 10 Kronblätter, von denen 5 einen langen Sporn tragen. Die Farbe ist meistens blauviolett, seltener rosa oder weiß: 
  Gemeine Akelei (Aquilegia vulgaris)
Die Familie (Hahnenfußgewächse) wird hier nicht weiter aufgeschlüsselt.
91b
Die Beschreibung trifft nicht zu   ► 92
92a
Die Kronblätter sind glänzend gelb, ihre Zahl liegt meistens zwischen 7 und 11. Die Stängel liegen am Boden, die Pflanze bildet kleine Knöllchen. 
  Scharbockskraut (Ficaria verna)
Die Familie (Hahnenfußgewächse) wird hier nicht weiter aufgeschlüsselt.
92b
Die Kronblätter sind blau, rosa, grün oder weiß   ► 93
93a
Die Kronblätter sind blau, sehr selten weiß; die Blätter sind alle grundständig. Die Blattfläche ist kleeblattartig dreilappig: 
  Leberblümchen (Hepatica nobilis)
Die Familie (Hahnenfußgewächse) wird hier nicht weiter aufgeschlüsselt.
93b
Die Kronblätter sind weiß, grün oder rosa, die Blätter sind ungeteilt   ► 94
94a
Die Kronblätter sind weiß, die Zahl beträgt meistens 7, höchstens 9. Die ungeteilten Blätter sitzen vor allem am oberen Teil des Stängels: 
  Siebenstern (Trientalis europaea)
Die Familie Primelgewächse wird hier nicht weiter aufgeschlüsselt.
94b
Die Kronblätter sind rosa, die Zahl beträgt 8 bis 20, mit doppelt so vielen Staubblättern. Die Blätter sind dickfleischig und deutlich zugespitzt, die meisten in einer grundständigen Rosette. 
  Familie: Dickblattgewächse
94c
Die Kronblätter sind grün, die Zahl beträgt 8, mit 4 Staubblättern. Die Blätter sind nierenförmig mit fein gezähnten Lappen oder gefingert (siehe Fachausdrücke). Mehrere Arten 
  Frauenmantel (Alchemilla)
Die Familie Rosengewächse (Rosaceae) wird hier nicht weiter aufgeschlüsselt.
95a
Die Kronblätter sind in Größe, Form und Farbe alle gleich. Wenn sie nur ungleich gebogen sind, stehen die Blüten in dichten Köpfen beisammen   ► 98
95b
Die Kronblätter sind ungleich. Die Blüten stehen nie in dichten, runden Köpfen beisammen   ► 96
96a
Die fünf Kronblätter sind flach, höchstens leicht gebogen. Auch das unterste besitzt keinen Sporn. Die Blüte ist rötlich, mit dunkleren Linien. Die Blätter sind gefiedert. 
  Familie: Rautengewächse
96b
Mindestens eines der Kronblätter ist auffällig gewölbt oder hat einen Sporn nach hinten. Die Blütenfarbe ist oft violett, blau oder gelb   ► 97
97a
Die Blüten haben einen kugeligen Fruchtknoten, 5 Staubblätter und 5 Kelchblätter. Nur das unterste Kronblatt besitzt einen kleinen oder großen Sporn, der nach hinten zeigt. 
  Familie: Veilchengewächse
97b
Die Blüten haben mehrere hülsenförmige Fruchtknoten (es handelt sich hier um Balgfrüchte). Es kann sich um Eisenhut (Aconitum vulparia – oberes Kronblatt helmförmig gewölbt) oder Rittersporn (Consolida ambigua, Consolida regalis – Blüte mit langem Sporn) handeln) 
Die Familie (Hahnenfußgewächse) wird hier nicht weiter aufgeschlüsselt.
98a
In der Blüte befinden sich fünf einfache Staubblätter und fünf verwachsene Staubblattbündel (sogenannte "Staminodienbündel", die Staubblätter produzieren keinen Pollen). Die Kronblätter sind weiß. Sumpfpflanze. 
  Familie: Herzblattgewächse
98b
Die Beschreibung trifft nicht zu, es gibt keine 5 verwachsenen Staubblattbündel   ► 99
99a
Die Blüten besitzen höchstens 10 Staubblätter (Achtung: nicht mit Griffeln verwechseln!)   ► 105
99b
Die Blüten besitzen mehr als 10 Staubblätter   ► 100
100a
Die Blüten haben drei große und zwei winzige Kelchblätter. Die Kronblätter sind hellgelb. Die Blätter sind gegenständig, lanzettlich, mit jeweils zwei Nebenblättchen. 
  Familie: Cistrosengewächse
100b
Die Beschreibung des Kelchs trifft nicht zu   ► 101
101a
Die Staubfäden sind so verwachsen, daß die Staubbeutel eine dichte Kugel um den Griffel herum bilden. 
  Familie: Malvengewächse
101b
Die Beschreibung der Staubblätter trifft nicht zu, sie stehen frei   ► 102
102a
Die Blüten enthalten jeweils nur einen Fruchtknoten, der evtl. fast unterständig ist und daher schlecht erkennbar. Die Blüten sind stets gelb.   ► 103
102b
Die Blüten enthalten sehr viele Fruchtknoten (genau hinsehen, sie sind oft sehr klein und eng beieinanderstehend). Es kommen Arten aus zwei Familien in Frage.   ► 104
103a
Die Kronblattränder sind vorne deutlich eingebuchtet. Die Pflanze ist von unten an stark verzweigt und daher eher breit als hoch. Der Stängel ist oft rötlich, die Kronblattränder nie schwarz drüsig. Direkt unter jeder Blüte steht ein Kranz von ca. 5–6 Hochblättern. 
  Familie: Portulakgewächse
103b
Die Kronblätter sind spitz oder stumpf, aber nicht eingebuchtet. Die Pflanze hat einen aufrechten Stängel (wenn nicht, dann sind die Kronblattränder schwarz drüsig). Im Gegenlicht sind oft feine helle Punkte auf den Blättern erkennbar (Ölbehälter). Die Blätter stehen nicht gehäuft unter den Blüten. 
  Familie: Hartheugewächse
104a
meist festsitzende Kelchblätter 
  Familie Rosengewächse (Rosaceae)
104b
meist weiß oder gelb, auch bläulich, violett oder rot. Die Kelchblätter fallen meistens leicht ab. Die Kronblätter (sog. Honigblätter) tragen am Grund eine Nektarschuppe. 
  Familie Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae)
105a
Die Blüte hat drei kleine Kelchblätter und zwei sehr große, kronblattartig farbige, zwischen denen sich eine Art Kronröhre befindet (Kron- und Staubblätter sind miteinander verwachsen). Die Blätter sind ungeteilt, mit glattem Rand. Goertz M Kreuzblümchengewächse.gif 
  Familie: Kreuzblümchengewächse
105b
Wenn es überhaupt Kronblätter gibt, sind es eindeutig 5. Auch ansonsten trifft die Beschreibung nicht zu.   ► 106
106a
Die Fläche der Kronblätter ist deutlich behaart und weiß oder leicht rosa. Die Blüten haben 5 Staubblätter. Die Blätter sind dreiteilig, kleeblattartig. Sumpfpflanze. 
  Familie: Fieberkleegewächse
106b
Die Fläche der Kronblätter ist unbehaart   ► 107
107a
Die Blüten haben 5 Staubblätter oder weniger   ► 108
107b
Die Blüten haben mehr als 5 Staubblätter   ► 115
108a
Die Blätter sind grundständig   ► 109
108b
Die Blätter sind gegen- oder wechselständig   ► 111
109a
Wasserpflanze mit kreisrunden Blättern, deren Blattstiel in der Blattmitte sitzt. 
  Familie: Wassernabelgewächse
109b
Landpflanze mit anderen Blättern   ► 110
110a
Blätter sind grasartig, die rosa oder purpurroten Blüten sitzen kopfig an einem blattlosen Stängel. Unter dem Blütenkopf ist der Stängel von einem dünnen, trockenen Blattröllchen umgeben. Goertz M Bleiwurzgewächse.gif 
  Familie: Bleiwurzgewächse
110b
Die Blätter sind breit, rautenförmig, der Blütenstand mit weißen Blüten sitzt über einem runden, tellerförmigen Tragblatt, das beidseitig eine kleine Spitze trägt. 
  Familie: Portulakgewächse
111a
Die Blüten stehen immer als Köpfchen zusammen. Die Kronblätter sind schmal, länglich und sehen aus wie eine Kronröhre, die zur Köpfchenmitte leicht nach innen gebogen ist. Sie können an der Spitze zusammenhängen. Die Blätter sind stets wechselständig. 
  Familie: Glockenblumengewächse
111b
Die Blüten stehen nicht als Köpfchen zusammen. Die Kronblätter sind nicht auffällig schmal und stehen nicht als gebogene Röhre zusammen   ► 112
112a
Die Blätter sind ungeteilt, ganzrandig (mit glattem Rand), oft spitz, gegen- oder wechselständig   ► 113
112b
Die Blätter haben einen gesägten Rand, sind groß (weit über 5 cm), gelappt oder gefingert, immer gegenständig. 
  Familie: Hanfgewächse
113a
Die Blätter sind wechselständig. 
  Familie: Leingewächse
113b
Die Blätter sind gegenständig   ► 114
114a
Die Kronblätter sind weiß und unten (in der Blüte) gelblich. 
  Familie: Leingewächse
114b
Die Kronblätter sind weiß oder farbig, aber nie weiß mit gelb. 
  Familie: Nelkengewächse
Die Familie der Nelkengewächse (Caryophyllaceae) enthält sehr viele schwierig zu bestimmende Arten und ist hier nicht näher aufgeschlüsselt.
115a
Die Blätter sind geteilt, gefingert, gefiedert oder tief gelappt   ► 116
115b
Die Blätter sind ungeteilt   ► 118
116a
Die Blätter sind kleeblattartig gefiedert. Die Kronblätter sind weiß oder gelb. 
  Familie: Sauerkleegewächse
116b
Die Blätter sind nicht kleeblattartig. Die Kronblätter sind weder weiß noch gelb.   ► 117
117a
Die Kronblätter sind deutlich farbig (rosa, rot, violett bis blau), die Frucht ist zu einer langen Spitze ausgezogen ("Storchschnabel").
Goertz M Storchschnabelgewächse.gif 
  Familie: Storchschnabelgewächse
117b
Die Blüte ist gelblich, grünweiß oder grün, eine schnabelartig verlängerte Frucht ist nicht zu sehen. 
  Familie: Hanfgewächse
118a
Die Blätter sind deutlich dickfleischig. Wenn die Kronblätter weiß sind, haben die Blätter sogar einen völlig runden Querschnitt. 
  Familie: Dickblattgewächse
118b
Die Blätter sind nicht oder nicht deutlich verdickt   ► 119
119a
Die Kronblätter sind gelb, die Stängel meistens rötlich. Unter jeder Blüte sitzen mehrere quirlig angeordnete Blätter. 
  Familie: Portulakgewächse
119b
Die Kronblätter sind andersfarbig, oder die Beschreibung von Stängel und Blättern stimmt nicht.   ► 105
120a
Der Fruchtknoten trägt 2–5 Griffel (evtl. sehr klein) und ist oft kugelig. Die Blätter sind immer gegenständig (einzelne Blätter können neben Blüten stehen!). Die Kronblätter können weiß oder farbig sein. 
  Familie: Nelkengewächse
Die Familie der Nelkengewächse (Caryophyllaceae) enthält sehr viele schwierig zu bestimmende Arten und ist hier nicht näher aufgeschlüsselt.
120b
Es gibt nur einen Griffel, der aber 5 Narben haben kann. Die Blätter sind grundständig oder weit unten am Stängel. Die Kronblätter sind weiß, grünlichweiß oder leicht rosa gefärbt. 
  Familie: Wintergrüngewächse
121a
Die Krone ist gelb. Es kann sich um zwei Arten der Primelgewächse (Primulaceae) handeln: Hohe Schlüsselblume (Primula elatior) oder Wiesen-Schlüsselblume (Primula veris), beide mit runzeligen Blättern und gelber Krone 
121b
Die Krone ist rosa oder weiß, die Blätter glatt   ► 122
122a
Die Kronblätter sind rosa, nach hinten zurückgeschlagen und mehr als dreimal so lang wie der Kelch. Die Blattspreite ist rund, etwa so lang wie breit und ist deutlich vom Blattstiel abgesetzt. 
  Wildes Alpenveilchen (Cyclamen purpurascens)
Die Familie Primelgewächse (Primulaceae) ist hier nicht weiter aufgeschlüsselt
122b
Die Kronblätter sind rosa oder weiß. Die Kronzipfel überragen den Kelch nur ein Stückchen und sind nach hinten umgebogen. Die Blattspreite ist stumpf lanzettlich und geht in den Blattstiel über. 
  Familie: Braunwurzgewächse

Fußnoten

  1. Die Bezeichnungen Kelch- und Kronblätter sind für die Blütenteile verwendet, die so aussehen.
  2. Man kann in dieser Familie oft Kron-, Kelch und Honigblätter schlecht auseinanderhalten und dadurch an dieser Stelle des Schlüssels landen.


Bemerkungen

Unter den auffällig blühenden Pflanzen, die sich mit diesem Schlüssel nicht bestimmen lassen, sind vor allem noch Nelkengewächse, Hahnenfußgewächse und die Rosengewächse (die anderen sind entweder seltener oder haben nur wenige Arten bei uns). Diese vier Familien sicher zu bestimmen ist schwierig, deshalb wird hier darauf verzichtet. Viele Arten sind aber sehr bekannt. Wenn man sich ihre Blüten genau anschaut, kann man auch ganz ohne Bestimmungsschlüssel einen Blick dafür bekommen, was für die Familie typisch ist und wer vielleicht noch dazugehört:

Rosengewächse:

Apfel, Birne, Quitte, Erdbeere, Fingerkraut, Rose, Kirsche, Pflaume, Pfirsich, Aprikose

Hahnenfußgewächse:

Hahnenfuß, Trollblume, Sumpfdotterblume, Akelei

Nelkengewächse:

Nelke, Bartnelke, Kuckuckslichtnelke, Vogelmiere, Sternmiere, Hornkraut

Pflanzen mit nur sehr kleiner oder gar ohne Blüte lassen sich nur schwer bestimmen. Die meisten fallen auch gar nicht so sehr auf. Andere sind relativ bekannt, wie z. B. Breit- und Spitzwegerich, Sauerampfer oder die Melde.

Am häufigsten (und trotzdem am unbekanntesten) sind sicher die Gräser. Trotzdem muß man auch vor ihnen keine Angst haben.

Grasartig aussehende Gewächse mit rundem Halm und Knoten (kleine Verdickungen) daran gehören zu den Süßgräsern.
Goertz M Süßgräser.gif
Goertz M Sauergräser.gif
Gibt es keine Knoten und der Halm ist dreikantig, gehört es zu den Sauergräsern. Die meisten Gräser lassen sich damit schon gut einteilen.

Manche Süßgräser sind bekannt, z. B. die Getreidearten Weizen, Roggen, Hafer, Mais, Reis und Gerste. Andere sind sehr auffällig und leicht anhand von Abbildungen wiederzuerkennen.